Feines auf Vinyl & manchmal auch CD

Lkw_noparking

Leopold Kraus Wellenkapelle

no parking on the Dancefloor

CD + DVD RitRec 039

1989 und 99 hat Ritchie die zwei ersten 4-Track Singles mit der mittlerweile kultigen Leopold Kraus Wellenkapelle gemacht, danach gab’s 2 Longplayer auf Kamikaze Records und jetzt rereleast Ritchie Records sich das erste mal selbst. Die beiden 7" Vinylos auf einer CD + ebenso viele Bonustracks (unveröff. Tracks aus diesen alten Aufnahmesessions, das erste Kassentten Demo und Live Tracks); alles remastered und erstmals in digitaler Form. Feinster Wald- und Wiesen-Beat und Surf, einzigartig, humoresk und auf keinen Fall puritanisch. Dazu gibts als Schmankerl noch eine DVD: Anno 2004 hatte die Wellenkapelle eine beachtlich Tour von über 30 Dates, die ganze Zeit dabei war eine Kamera. Tim Rocketrocker hat ein wunderbares 60 Minuten Filmchen zusammengeschnitten mit massig Live-Aufnahmen – auch von befreundeten Bands -, O-Tönen von Fans und Bandmitgliedern und Interviews. Dazu ein 28 seitiges Booklet mit wunderbaren Fotos, Linernotes usw. Eine runde Sache! * Ritchie Records.

Leopoldkraus-trotzki

Leopold Kraus Wellenkapelle

trotzki beat

7'' RitRec 013 - sold out

Hier schon fast in der Besetzung ihrer beiden späteren LPs (gab dann ja später Umbesetzung an Gitarre und Bass, Flyd ging und Wille del Mare übernahm den Bass), mit Jens von den Liquid Loungis am Schlagwerk. Neben rollenden, klassisch anmutenden Surfnummern wird der alte Moog ausgepackt und die easy Seite kommt auch nicht zu kurz. Ein Glanzstück, was durch die toughere Aufnahme die großartige Liveatmoshpäre deutlicher wiederspiegelt als die erste 7". Songs: smurf / Trotzki // trunkene Stechmücke / am Grund des Ozeans

Leopoldkraus-swingin

Leopold Kraus Wellenkapelle

swingin' on the surf

7'' RitRec 009 - sold out

Ritchie Records mit der Freiburger Surf-Rock-Schule. Hier noch mit Jeremy und Duncan, den 2 Engländern an der Rhythmussektion, die jahrelang durch Pubs gezogen sind, dazu zwei Freiburger an der (Fender!!!)-Gitarre & 100 Jahre alter Orgel; sie bieten easy Swing-Surf und lo-fi Trash-Lounge, rough im Proberaum in einer Nacht aufgenommen. Songs: ghostdrive / Hilda // the afterbirth of Venus / Ady Zehnpfennig